Unser Chor entstand aus dem unbedingten Willen, trotz der Corona-Pandemie mit all ihren behördlichen Einschränkungen dennoch zu musizieren und damit anderen Menschen einen Hörgenuss und Freude zu bringen. Weil es eben nahezu ausgeschlossen war, Räumlichkeiten für die Chorproben zur Verfügung gestellt zu bekommen, fand das gemeinsame Singen kurzum in Gärten statt. Zum Start besuchten wir unseren Freund Michael Maly in Wenzenbach, weil er nicht nur einen großen Garten besitzt, sondern auch ein herausragender Gastgeber ist.

In der Folge probten wir im Regensburger Stadtpark, auf dem Gelände des evangelischen Dekanats, im Garten der Marienschule (ehem. Englische Fräulein) und in privaten Gärten, bis uns die Pfarrei St. Emmeram in ihrer unvergleichlichen Offenheit ihren Pfarrgarten am Emmeramsplatz dauerhaft zur Verfügung gestellt hat. Und als sich schließlich schlechtere Witterungen abzeichneten, gewährte uns die Pfarrei zudem die Nutzung der Kirche St. Rupert sowie der Basilika St. Emmeram als Orte der Chorproben sowie unserer Aufführungen.

Basierend auf dem Hygienekonzept des Bistums Regensburg wurde ein eigenes für den Gartenchor erstellt.

Der absolute Höhepunkt war dann die Konzertproduktion Anfang Dezember 2020 in dieser wunderbaren und in ihrer Strahlkraft kaum übertroffenen Basilika St. Emmeram. Trotz der Lockdown-bedingten nicht erfolgten Proben durften wir uns in der klirrend kalten Kirche zusammenfinden und haben mehrere Stücke aufgenommen. An der Kamera stand Felix Bruhns von fxfilm. Er hat aus dem Rohmaterial dann dieses starke Video gezaubert.

Der Erfolg dieser Produktion und die Resonanz darauf können angesichts der suboptimalen Voraussetzungen gar nicht hoch genug bewertet werden. Unser Dank geht an alle Mitwirkenden, an Herrn Pfarrer Gerl mit seinem Team (Cäcilia Plohmann und Michael Sixt) und ans Pfarramt selbst (Frau Danhauser), das uns den Weg in diese heiligen Hallen mit geebnet hat.

Doch auch dieser Chor mit seinen hehren Zielen blieb von Corona nicht verschont. Der schier nicht enden wollende Lockdown hat es leider nicht zugelassen, dass der Chor als Gemeinschaft zusammengeschweißt wird, zumal sich die Interessenslagen der Mitglieder zunehmend als recht unterschiedlich  

entpuppten. Und die Chorleitung wollte dem nicht entgegensteuern. So kam es dazu, dass dieses junge Ensemble schon nach kurzer Zeit seinen eigenen Weg einschlagen wird.


"Aufhören soll man, wenn´s am schönsten ist." So bedankt sich der Kulturgarten Regensburg e.V. beim Chor "il giardino", wünscht für die Zukunft viel Glück und Gottes Segen und ist gespannt, wohin die Reise geht. Währenddessen wird im Verein bereits an einem kleinen Projektchor gebastelt, um im Sinne der Vereinsziele einfach gute Musik zu Gehör zu bringen.

Wer sich für diesen Projektchor, der nun nach einem neuen Namen sucht, interessiert, möge sich bitte über das Kontaktformular melden. Gesucht werden erfahrene Sänger*innen jeder Stimmlage, die die jeweiligen Stücke im Eigenstudium vorbereiten können.

Sänger*innen

Aktuelle Mitglieder:

Sopran
Annika Treutler, Claudia Chiocchini, Natalia Soltys, Pia Sabah, Ursula Breitkopf


Alt
Simone Buckreus, Anita Schön, Dagmar Frohn, Rosemarie Gunder


Tenor

Armin Pasta, Günter Mertens, Stefan Aumüller


Bass
Anton Brucker, Christian Hammer, Tobias Hänschke

Wesentlich am Aufbau waren darüber hinaus beteiligt: 
Joachim Ouart (Tenor), Michael Maly und Stefan Held (beide Bass), Katrin Irmischer (Alt), Franziska Heese und Adelheid Bezzel (beide Sopran).

Künstlerische Leitung: Ruslan Soltys

Technik/Hygienekonzept: Günter Mertens

Management: Anton Brucker

Kontakt: anton@brucker.bayern

Repertoire

Das Repertoire umfasst geistliche und weltliche Werke aus allen Jahrhunderten. Dank der teils jahrzehntelangen Erfahrungen der Mitglieder werden neue Stücke zügig einstudiert. Und auch die Herkunft des Chorleiters (Ukraine) spiegelt sich in so manchem Werk wider.